Biographie

Ema Grčman ist eine junge, enthusiastische und vielseitige Cellistin aus Ljubljana, Slowenien. Neben ihrem umfangreichen Repertoire im Rahmen der klassischen Musik – von Barock auf traditionellen Instrumenten bis hin zu zeitgenössischer Musik – spielt sie Konzerte verschiedenster anderer Genres, von Jazz und Pop bis hin zu traditioneller Volksmusik.

Als leidenschaftliche Kammermusikerin trat sie bei zahlreichen renommierten Musikfestivals in Slowenien und anderen Ländern auf, wie dem Stift Festival in den Niederlanden, dem Enescu Festival, dem Tartini Festival, dem Ljubljana Festival, dem Steirischen Kammermusikfestival und dem Davos Festival. Zudem hat sie eine aktive Rolle in der zeitgenössischen Musikszene gepflegt, indem sie in verschiedenen Ensembles in ganz Europa aufgetreten ist. Des Weiteren ist Ema in Bereichen der Musikvermittlung tätig, wo sie at beispielsweise spezielle Kinder-Konzerte konzipiert und gegeben hat.  Als Kammermusikerin arbeitet sie außerdem mit den Jeunesses Musicales Slowenien und den Jeunesses Musicales Ljubljana zusammen.

Zu Emas denkwürdigsten Auftritten gehört ihr Debüt in Ljubljana, wo sie mit der Slowenischen Philharmonie das berühmte Doppelkonzert von Johannes Brahms aufführte. Im selben Jahr wurde sie in das Kammerorchester der Kammerakademie Neuss am Rhein berufen, wo sie bis Dezember 2021 als Stipendiatin gespielt hat. Zusätzliche Orchestererfahrung sammelte Ema im Orchester der Oper Graz, sowie seit Herbst 2021 als temporäres Mitglied des Norwegischen Rundfunkorchesters und des Stavanger Symphony Orchestra. Im selben Jahr wurde sie außerdem ausgewählt, der „Nordic Swans“-Tournée des Baltic Sea Philharmonic Orchestra in Rumänien beizutreten.

Ihre musikalische Ausbildung begann Ema in Ljubljana/Slowenien, gefolgt von einem Bachelorstudium in Zagreb/Kroatien in der Klasse von Prof. Walter Dešpalj sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz/Österreich in der Klasse von Prof. Julian Arp, das sie dort im Jahr 2020 mit Auszeichnung abschloss. Ema lebt derzeit in Norwegen, wo sie ihr Masterstudium bei Prof. Torleif Thedéen fortsetzt.

Sie hat an mehreren Meisterkursen bei etablierten Pädagogen teilgenommen und mit namhaften Musikern wie Hugo Ticciati, Pieter Wispelwey, Marc Coppey, Thomas Carrol, Isabelle van Keulen, Daniel Hope, Daniel Rowland, Eberhard Feltz, Johannes Meissl und Danjulo Ishizaka zusammengearbeitet. Ema ist zudem Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, bei denen sie hauptsächlich als Solistin, aber auch in Kammermusikensembles antrat. Einige ihrer Konzerte in Slowenien wurden vom slowenischen Rundfunk aufgezeichnet. 

In letzter Zeit hatte sie auch mit Musikern in der freien Improvisationsszene zusammen gearbeitet und hat eine große Leidenschaft für zeitgenössische Musik. Seit 2021 nimmt sie auch Unterricht in Barokkcello. 

Ema spielt auf einem Instrument von Paulus Pilat aus dem Jahr 1928.

Foto: Valerie Maltseva